Karibik, La Romana

La Romana, Dominikanische Republik
Hotel Turquesa

 

Wir verbringen den Jahreswechsel im Zentrum La Romana im Hostal Simona. Von Silvester ist für uns völlig überraschend nichts zu merken, die Restaurants sind abends geschlossen.

Im Hotel treffen wir beim gewöhnungsbedürftigen Frühstück,

das auf einem Tablett für uns beide gereicht wird, ein junges Schweizer Paar, das sich perfekt mit anderen Gästen unterhält und hier ihren Urlaub mit einem Mietwagen verbringt. Wir fallen als Deutsche auf und kommen ins quatschen. Unseren Plan wieder zur Isla Catalina übersetzen bekommt gleich einen Dämpfer. Von wegen einfach mit einem Schiff dahin.. Dafür muß man extra vorab eine Tour buchen und der Anleger ist nicht gerade um die Ecke. Das La Romana keinen Strand hat wissen wir. Auch das der öffentliche Strand von Bayahiebe über 20 km entfernt ist. Er ist zwar von hier mit einem Collectivo und Haltepunkt direkt am Strand erreichbar aber für uns nicht Hotel nah. Sie wollen sowieso zum Strand und laden uns ein mitzufahren. Die netten Schweizer nehmen uns in den nächsten Tagen wieder nach Bayahiebe mit. Sie lassen es sich nicht nehmen uns auch auf die andere Inselseite an die Playa Bavaro bringen. Nochmals vielen Dank.

Playa Bavaro
Die Hotelanlage Turquesa

enttäuscht. Immerhin benötigen wir 4 Anläufe für ein passendes Zimmer. Die kritische Ansage 2er älterer Schwäbinnen, die wir an ihrem letzten Urlaubstag treffen, bewahrheitet sich. Abgesehen von dem unerwarteten wechselhaften Wetter trifft ihr Hinweis auf die Küche und das Drum herum leider auch bei uns zu. So oft haben wir noch nie am zwischendurch teilweise geräumten Buffet mit geleerten Schüsseln gestanden.

 

 

DerService wechselt zwischen perfekt und nicht vorhanden. Bei den Snaks am Strand

ändern sich noch nicht einmal die Schilder. Im BBCRestaurant benötigen wir know how für frisch gegrillte Steaks.
Ein Höhepunkt bietet die abendliche gute Lifemusik in der Lobby zwischen 20 und 22 Uhr für die sich auf der Tanzfläche tummelnden Kleinstkinder die Animateuren zwischendurch anleiten. Von einem Kinderhotel haben wir nichts gewußt.
Das karibische Januarwetter zeigt sich nicht von seiner besten Seite. Immer wieder kühler Wind und kurze Regenschauer die auch abends überraschen.

Dank an Manager Yoel. Er nimmt sich nach unserem anfänglichen Meckern unserer an. Er bügelt aus wenn der Zimmerservice schwächelt. Dank ihm können wir am Abreisetag unser Zmmer bis 18.00 Uhr nutzen.
Jetzt müssen wir uns erstmal an das nassgraue kalte Wetter in Münster gewöhnen.